Freitag, 19. Januar 2018

Friday - Flowerday am 19. Januar 2018

Das ist mein erster Flower-Friday-Beitrag im neuen Jahr,
der mit einem schönen Tulpenstrauß daherkommt.


Ein Bund Tulpen aus dem Supermarkt und ein Bund französische Tulpen aus dem Blumengeschäft
vereinen sich in diesem schönen Strauß.



Meinen ersten Blumengruß in diesem Jahr verlinke wieder ich bei Helga von Holunderblütchen, 
die immer viele schöne Flower-Friday-Beiträge sammelt.


Montag, 15. Januar 2018

Blue And White auf Keramik und an der Wand

Wie sehr ich Farben liebe, hat sicher schon jeder hier mitgekriegt.
Meine zuletzt entstandenen Quilts zeigen das ja überdeutlich.

Doch ich liebe auch die beruhigende Kombination Blau und Weiß, 
vor allem auf Porzellan und Keramik.
Am Samstag begleitete ich meine Freunde bei einem Bummel durch ein Möbelhaus. 
Ich brauchte natürlich nichts - aber wie das so ist - ich habe etwas gefunden.


Diese wunderschöne große Keramikschüssel ließ mein Herz höher schlagen 
und ich kam nicht daran vorbei.



Zuhause füllte ich sie gleich mit meinen dekorativen blau-weißen Keramik-Kugeln.
Sieht doch gut aus, oder?



Und ganz sicher passt die Schüssel auch zu meinem Quilt "Blue Pagoda", 
der irgendwann wieder die Atelier-Wand zieren wird.


Dienstag, 9. Januar 2018

Fakten über mich und Spielzeug

Das Thema "Fakten über mich und Spielzeug" hat Astrid von lemondedekitchi 
vorgegeben und mich veranlasst, in meinen Fotoalben nach entsprechenden Bildern zu suchen. 
Sehr groß war die Ausbeute nicht, in meiner Kindheit wurde nur wenig fotografiert, 
kaum jemand hatte eine Kamera.


Das war wohl meine erste Puppe, vermutlich ein Stoffbalg mit einem Pappmaché-Kopf.
Aber sie machte mir offensichtlich Freude, vielleicht aber auch nur der Fotograf.


Bücher hatten es mir schon in frühester Kindheit angetan. 
Eines davon - den "Struwwelpeter" mochte ich allerdings überhaupt nicht. 
Im Gegenteil, die Bilder und Geschichten jagten mir Angst ein.
Auf meinen Wunsch wurde das Buch stets auf den höchsten Schrank verbannt 
und wohl für dieses Foto heruntergeholt.


Diesen feudalen Puppenwagen hat wohl meine Mutter für mich aufgetrieben. 
Wahrscheinlich aus Erleichterung darüber, 
dass ich kurz vorher eine schwere Typhus-Erkrankung überstanden hatte. 
Die Schildkröt-Puppe rechts im Wagen 
bekam ich im Krankenhaus zu meinem fünften Geburtstag 
von meiner Taufpatin.



Noch ein Foto mit der Puppe und meinen Eltern. 
Meinem Gesicht ist deutlich anzusehen, dass ich an dieser Foto-Session keinen Spaß hatte.

Bei "Kindheit" und "spielen" denke ich sehr gerne daran,
daß wir Kinder uns damals hauptsächlich im Freien  aufhielten, 
was in unserer sehr ländlichen Umgebung völlig gefahrlos war.
Dort wurde alles zum Spielzeug. 
Zum Beispiel erfuhr eine Mohnblüte in unserer Phantasie die Verwandlung zu einer Prinzessin, 
die auf ihrem Schiff - einem großen Blatt - über das weite Meer 
(in unserem Fall eine große Pfütze) segelte,
um zu ihrem Eltern, ihrem Prinzen oder was sonst zu gelangen.

Aufgeschichtete Abrißteile von Baracken auf einem Lagerplatz waren unsere großen Schiffe 
und wir verwandelten uns in Piraten,
die so manchen Schwertkampf mit Holzstecken ausfochten. 


Viel später, schon lange erwachsen und längst verheiratet, gestaltete ich dieses Puppenhaus.
 Dafür stickte ich Teppiche, bastelte Puppen, bemalte Möbel, sammelte Miniaturen 
und ließ mir von Freundinnen winzige Spanschachteln bemalen. 


Auch Weihnachten wurde im Puppenhaus gefeiert.

Aber - alles hat seine Zeit. 
Und als sich mein Leben durch die Trennung von meinem Mann änderte, 
verlor ich auch das Interesse am Puppenhaus und verkaufte es.

Diesen Beitrag füge ich zu Astrids Linkparty "Fakten über mich und Spielzeug" hinzu. 



Dienstag, 2. Januar 2018

Quilt in Arbeit und Blogger-spezifische Frage

Hallo ihr Lieben alle! 
Ein neues Jahr hat begonnen und ich denke, wir machen einfach das Beste daraus!

Nach den Weihnachtsfeiertagen konnte ich meinen inneren Schweinehund überwinden 
und habe den "Kirschblüten-Quilt" mit Vlies und Rückseitenstoff zusammengeheftet.
Eine nicht sehr Rücken-freundliche Tätigkeit.
Aber - es ist geschafft und ich konnte bereits mit dem Quilten beginnen.



Jetzt wende ich mich mit einer Frage an euch:
Muss ich als Bloggerin, wenn ich z.B. ein Buch empfehle, das mir gut gefällt, 
das ich aber selbst gekauft habe, diese Empfehlung als "Werbung" kennzeichnen?
Angeblich kann man große Schwierigkeiten bekommen, wenn man das nicht tut.
 ???????????
 



Empfohlener Beitrag